01.02.2021

Neue Broschüre „Schömberg kompakt“ gewährt Ein- und Ausblicke zum Jahreswechsel

Titelseite Schömberg Kompakt 2021
Bild vergrößern
Titelseite Schömberg Kompakt 2021

Nach wie vor schränkt die Corona-Pandemie das gewohnte Leben in allen Bereichen ein. Um einer potenziellen Ausbreitung des Virus gar nicht erst Vorschub zu leisten, hat die Gemeinde Schömberg sich schon frühzeitig im Spätsommer des vergangenen Jahres dazu entschlossen, auf den diesjährigen Neujahrsempfang zu verzichten. Er findet üblicherweise am zweiten Samstag im Januar statt.

„Verwaltung und Gemeinderat haben sich aber darauf verständigt, dass die wichtigen Informationen, die der Neujahrsempfang beinhalten würde, trotzdem an die Einwohnerinnen und Einwohner transportiert werden sollen“, berichtete Bürgermeister Matthias Leyn.

 

Denn inzwischen wurde „Schömberg kompakt“ als Info-Magazin der Gemeinde aufgelegt. „Mit `Schömberg kompakt´ wollen wir sicherstellen, dass auch in diesem Jahr möglichst viele Informationen fließen zu durchgeführten Projekten im vergangenen Jahr. Gleichzeitig wollen wir aber auch einen Ausblick ermöglichen, was die Zukunft für uns bereithält“, fasste Leyn die inhaltliche Präsentation zusammen.

Dennoch führt er aus, dass das Info-Magazin den Neujahrsempfang nicht ersetzen, aber zumindest in diesem Jahr der Bevölkerung verlässliche Informationen liefern soll, mit welchen Themen sich Verwaltung und Gemeinderat intensiv zum Wohle der Gemeinde beschäftigen.

„Schömberg kompakt“ gewährt Ein- und Ausblicke zu unterschiedlichen Projekten wie beispielsweise den Neubau der Kindertagesstätte „Am Eulenbächle“, den Breitbandausbau, natürlich dem Aussichtsturm „Himmelsglück“, aber auch den aktuellen Entwicklungsstand zu den Siloah- und Krone-Projekten oder der Sporthalle. Niederschlag finden zudem das Vorhaben, einen Kur- und Heilwald zu installieren sowie die Haushaltssituation der Gemeinde.

Darüber hinaus kommen die Fraktionsvorsitzenden im Gemeinderat und die Ortsvorsteher von Bieselsberg, Langenbrand, Oberlengenhardt und Schwarzenberg zu Wort.